Amsterdam 2019

Das gtd summit am 20-21 Juni in Amsterdam war super. Mir geht es jetzt weniger darum, einen Gesamtrückblick zu liefern. Einige der Keynotes und Interviews sind ja auch inzwischen als Video online verfügbar. Speziell David Allens Vorstellung der Skizzen für seine GTD Traumapp schien doch viele GTDer mit Tech-Hintergrund anzuregen.

Was ich cool fand waren einige Dinge auf der konzeptionellen Ebene der Konferenzgestaltung. Wie man in den Onlinevideos auch sehen kann, die Bildschirme waren riesig, beste Technik des Tages. Man hatte sich etwas einfallen lassen. Das ist es eigentlich. Die ganzen Interviews und Sessions zwischendurch, es war viel von erstaunlicher Tiefe, wenn man mal bedenkt, daß alles eigentlich nur damit anfing, daß jemand mal endlich seinen Schreibtisch aufräumt.

Die Stadt Amsterdam war selber thematisch mit eingebunden. Einerseits hat es wohl damit zu tun, daß die Gründe für Allens Umzug nach Amstedam eben mit GTD mehr oder weniger direkt zu tun haben. Die Parallele zwischen dem freiheitlichen kapitalistischen Handel, der von Amsterdam aus um die Welt zog und dem Wunsch, daß mit GTD dies von der gleichen Stadt aus wieder passiert. Amsterdam als Drehscheibe neuer, frischer Ideen. Und das zog sich auch mit explizit die Stadt als Thema behandelnde Beiträge durch die Konferenz. Also nicht einfach irgendwo halt die Konferenz abhalten, sondern die Location mit einbeziehen. Finde ich ist einen Gedanken wert.

Für mich das Highlight, was vielen wohl relativ egal war, war das Panel mit den David Allen und den zwei Weggefährten, mit denen er damals GTD entwickelte. Die Ursprünge, wie diese Dinge alle enstanden sind interessiert mich generell immer, bei GTD nochmals besonders. Was hatte Dean Acheson beigetragen und was kam von Russell Bishop? Darüber hatte ich zwar damals als GTD aufkam schonmal genauer nachgeforscht, aber jetzt eben das Panel ganz genau zu diesem Zweck von den drei Leuten persönlich, das war schon cool. Man kann noch bei Martin Haagen aus Schweden einiges dazu nachlesen.

Was ich selber “teilen” möchte, ich hatte mir die sechs Fragen von Marshall Goldsmith notiert, die er sich jeden Tag stellt. Na gut, die gibt’s jetzt auch inzwischen online in seinem Video, aber hier unten nochmal schriftlich:

Six active questions

Did I do my best to:

  1. Set clear goals?
  2. Make progress torward goal achievement?
  3. Be happy?
  4. Find meaning?
  5. Build positive relationships?
  6. Be fully engaged?

Ich selber lebe noch nicht lange genug mit diesen Fragen, um beurteilen zu können wie gut das Zeug wirklich wirkt. Aber Marshall schwört halt drauf, er stellt sich diesen Fragen jeden Tag. Muß man halt selber ausprobieren.